UNSERE WEBSITES
Deutsch
Warenkorb
Artikel hinzugefügt
Zur Kasse

PORTFOLIO

03.02.2022

|
Share:
Seit mehr als zehn Jahren werden in der Ad-Dhana-Wüste traditionelle Kamelrennen abgehalten. Um sein Land internationaler wirken zu lassen, holte der saudische König Salman ibn Abd al-Aziz die 2018 noch in Kirgistan unter der Bezeichnung World Nomad Games laufende Wettkampfveranstaltung nach Saudi-Arabien. Maxime Fossat hat die Premiere der World Ethno Games mit seiner M10 besucht.

LFI: Im März 2019 haben Sie das erste internationale Festival dokumentiert, das jemals in Saudi-Arabien stattfand, die World Ethno Games. Wie kam es zu diesem Projekt?
Maxime Fossat: Ein guter Freund von mir, Maksat Sydykov, ein ehemaliger internationaler Balletttänzer, wurde als Choreograf für einige der dort stattfindenden Shows engagiert. Er wollte, dass ich an der Reise teilnehme, um Fotos zu machen, die sich von der üblichen Unternehmensfotografie unterscheiden, die die Veranstalter anstrebten. Mit meinem Portfolio im Gepäck schlug er mich dem Vorstand der Ethno Games Confederation vor, die aus den World Nomad Games hervorgegangen ist, die bis 2018 in Kirgistan stattfanden.

Wie sind diese Spiele nach Saudi-Arabien gekommen?
Saudi-Arabien wollte die Rechte an den kommenden Ethno Games kaufen, um das größte ethnische Festival der Welt auf seinem Boden zu veranstalten. Die erste Ausgabe, die parallel zum jährlichen König-Abdulaziz-Kamel-Festival stattfand, sollte ein Test sein, bevor man sich für zehn Jahre verpflichtete. Das Kommunikationsteam war daran interessiert, mich mitzunehmen, und bot mir an, der Delegation für die gesamte Dauer der Veranstaltung – fast einen Monat – beizutreten. So kam es, dass ich der einzige Franzose unter 1200 Kirgisen war.

Ihr Schwerpunkt scheint auf den kirgisischen Teilnehmern zu liegen. Warum ist das so?
Ich bin nun schon seit mehreren Jahren in Bischkek ansässig und arbeite hier im Bereich der Presse- und institutionellen Fotografie. Ich habe ein ziemlich großes Netzwerk im Land aufgebaut, das mir den Zugang zu dieser Veranstaltung ermöglichte. Die Ethno Games Confederation ist eine kirgisische Privatstruktur, die vom Kulturministerium unterstützt wird. Da die Saudis die Rechte an den Veranstaltungen für zehn Jahre kaufen wollten, hat Kirgistan maximale Anstrengungen unternommen, um das Festival zu organisieren und zu veranstalten, in der Hoffnung, dass Saudi-Arabien es schließlich kauft. Das erklärt, warum 1200 von uns und alle Tiere mit Charterflügen aus Bischkek gekommen sind und warum ich mich hauptsächlich auf Kirgisen konzentriert habe.

Worauf legen Sie sonst den Fokus beim Fotografieren?
Das ist eine ziemlich schwer zu beantwortende Frage. Ich arbeite hauptsächlich – wenn nicht sogar ausschließlich – mit 35 mm, daher würde ich sagen, dass ich mich auf den Bildausschnitt und die Entfernung zum Motiv konzentriere, die für mich neben einer ausgewogenen Komposition am wichtigsten sind, um ein konsistentes Werk zu schaffen. Andererseits bin ich nicht allzu wählerisch, wenn es um das Licht geht. Ich neige nur dazu, zu kontrastreiche Szenerien bei Tageslicht zu vermeiden. Wahrscheinlich bin ich in diesem Punkt etwas stur, aber ich mag wirklich kein verbranntes Weiß, und sobald ich auf eine Szene stoße, bei der ich weiß, dass einige Teile meiner Fotos verbrannt erscheinen werden, wenn ich mein Motiv richtig belichte, gebe ich die Aufnahme auf. Im Falle dieser Arbeit bin ich ohne Erwartungen hingegangen und wusste nicht, mit welchen Ergebnissen ich zurückkommen würde. Schnell wurde mir klar, wie surreal und in gewisser Weise kitschig diese ganze Umgebung war, und so begann ich nach Szenerien zu suchen, die diesen Aspekt widerspiegeln könnten.

Was waren die größten Herausforderungen?
Die Veranstaltung fand 250 km nordöstlich von Riad statt, in der Wüste Ad-Dhana. Wir waren in Camps direkt neben dem Festivalgelände untergebracht. Ich würde sagen, die größte Herausforderung war die Isolation: Die nächste Stadt war 30 km entfernt, wir hatten keine Möglichkeit, uns fortzubewegen und wurden gebeten, vor Ort zu bleiben. Das gab vielen von uns das Gefühl, von den Saudis gefangen gehalten zu werden und nichts anderes entdecken zu können als das, was uns auf dem Festivalgelände geboten wurde. Also ja, auch wenn es nicht von saudischer Seite kam, sondern eher von der Seite der Organisatoren – unsere Freiheit war ziemlich eingeschränkt.

Und die Herausforderungen auf technischer Seite?
Staub und Sand waren eine große Herausforderung. Von den 25 Tagen dort kann ich mich an mindestens sechs Tage mit Sandstürmen erinnern. Der vom Wind aufgewirbelte Staub ist so fein, dass er alles infiltriert. Am ersten Tag des Sandsturms, der sehr früh während unseres Aufenthalts auftrat, war ich ziemlich aufgeregt. Die Lichter waren verrückt, Wolken aus Sand und Staub bedeckten und verwischten die ganze Umgebung, die Art von Atmosphäre, von der jeder Fotograf träumen würde, aber nach ein paar Stunden Fotografieren im Freien hatte der Staub das Innere meines M10-Suchers erreicht und wahrscheinlich noch mehr Bereiche meiner Kamera und der Objektive, die ich nicht sehen konnte, also beschloss ich, vorsichtshalber wieder ins Haus zu gehen, um Probleme zu vermeiden. Dann wurde mir klar, dass dies leider die größte Herausforderung darstellte: Ich würde an windigen Tagen nicht fotografieren können.

Wie haben Sie sich vorbereitet?
Ich hatte meine übliche Ausrüstung dabei, eine Leica M10, ein Summilux-M 1:1.4/35 Asph, ein Summicron-M 1:2/28 Asph und ein Summicron-M 1:2/50, zusammen mit einem Set von Reinigungswerkzeugen, das ich noch nie so oft benutzt habe wie in diesem Monat. Da es März war, war die Hitze kein Thema. Der heißeste Tag, den wir hatten, lag bei etwa 28 Grad, und die Nächte waren im Gegenteil ziemlich kalt, manchmal um die drei oder vier Grad.

Was hat Ihnen an der Kamera und den Objektiven gefallen?
Kompatibilität und Diskretion sind für mich die Hauptmerkmale von Leica. Zusammen mit der optischen Qualität und den lichtstarken Objektiven ist sie ein großartiges Werkzeug für diese Art von Arbeit. (Interview: Carla Susanne Erdmann)

Alle Bilder auf dieser Seite: © Maxime Fossat: Aus seiner Serie 'World Ethno Games', 2019
Equipment: Leica M10 mit Summilux-M 1:1.4/35 Asph., Summicron-M 1:2/28 Asph. und Summicron-M 1:2/50
Ein Mitglied des Sicherheitsdienstes des Festivals geht am Haupthippodrom der Veranstaltung vorbei, während im Hintergrund kirgisische Tänzer proben.
Kirgisische Reiter bei einer nächtlichen Probe für die Hauptshow, die später im Verlauf des Festivals vor Prinz Mohammed bin Salman aufgeführt wird.
Kirgisische und mongolische Tänzer posieren für ein Porträt in ihren traditionellen Kostümen.
Camel owners carefully observe a panel judge evaluating their camel herds. The prize for the most beautiful camel is 32 millions US$
Beduinen halten ein Kamel fest, das mit Echografiegeräten untersucht werden soll, um sicherzustellen, dass es nicht mit Botox behandelt wurde. Bei der letzten Ausgabe des König-Abdulaziz-Kamel-Festivals wurden zwölf Kamelbesitzer wegen der Verwendung von Botox in den Lippen ihrer Kamele disqualifiziert.
Beduinen bereiten Kamele für ein Rennen vor.
Kamele erreichen die Ziellinie eines Rennens.
Saudis schauen sich eine Show an, die im Rahmen der World Ethno Games gezeigt wird.
Ein Mitglied einer kirgisischen Tanzgruppe raucht zwischen zwei Proben eine Zigarette.
Ein Sandsturm trifft das Festival.
Saudis und Kirgisen sind in einem geschlossenen Außenbereich unter der Aufsicht der königlichen Garde eingeschlossen, während sie darauf warten, dass Prinz Mohammed bin Salman das Festivalgelände nach der Abschlusszeremonie verlässt.
Eine im Bau befindliche Tribüne vor dem Beginn des Festivals.
© Maxime Reynié

Maxime Fossat

Geboren 1988 in Bordeaux, Frankreich. Der Dokumentarfotograf ist derzeit in Bischkek, Kirgistan, ansässig. Ursprünglich war er Holzverarbeiter. 2007 begann er ein Studium der Fotografie und machte 2009 seinen Abschluss an der ETPA-Fotografenschule in Toulouse (Frankreich). Danach arbeitete er als Fundraiser für verschiedene internationale NGOs in der Schweiz. 2015 wurde er professioneller Fotograf. Seitdem wurden seine Arbeiten unter anderem in der New York Times, in Le Monde, Libération, The National, im Zeit Magazin, bei den Vereinten Nationen, bei Ärzte ohne Grenzen und USAID veröffentlicht.

Webseite
Instagram
Link teilen:
via E-Mail Mail
BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN MIT DEN LFI NEWS CHANELS: LFI APP ZUM DOWNLOAD:
lfi
auf facebook
lfi
newsletter
lfi
app
Schließen