UNSERE WEBSITES
Deutsch
Warenkorb
Artikel hinzugefügt
Zur Kasse

ONE PHOTO – ONE STORY

27.05.2022

|
Share:
Woher kommt das Öl, das unsere Welt und unsere Wirtschaft am Laufen hält? Der Fotograf Robin Hinsch begibt sich auf eine Spurensuche.

„Das Bild entstand auf einer Recherchereise im Nigerdelta. Unterstützt von Fyneface Dumnamene, einem Aktivisten aus Port Harcourt, reiste ich für einige Wochen durch das Land. Ich wollte einen Ort finden, an dem die Auswirkungen des Anthropozäns besonders sichtbar sind. Das Delta ist bereits seit 1956 durch die massive Förderung von Erdöl katastrophal verschmutzt.
Ese Awolowo ist Maniokhändlerin. Sie nutzt Gasfackeln, um ihre Wurzeln schneller zu trocknen. Doch auch wenn es effizient erscheint – die Dämpfe und Gase sind hochgiftig und durchziehen die Lebensmittel. Dadurch veranschaulicht dieses Bild, dass die einstige Symbiose zwischen Natur und Kultur bzw. die Nutzbarmachung der Natur zerfällt.“

Text: Robin Hinsch
Bild: Ese Awolowo, Gas Flaring Site, Ughelli, Nigerdelta, Nigeria 2019 © Robin Hinsch
Equipment: Leica M10 mit Summicron-M 1:2/35 ASPH.


Die Serie Wahala von Robin Hinsch wird in der LFI 4/2022 mit einem umfangreichen Portfolio vorgestellt.
© Robin Hinsch

Robin Hinsch

Studium der Fotografie in Karlsruhe, Hannover und Hamburg. Seit 2014 arbeitet er selbstständig als Fotograf für internationale Magazine und Zeitungen wie The Guardian, Der Spiegel oder das Sunday Times Magazine. Seit 2016 berufenes Mitglied der Deutschen Fotografischen Akademie. 2017 gründete Hinsch den Ausstellungsraum Studio 45 in Hamburg und kuratiert dort eine Reihe, die sich junger internationaler Fotografie verschrieben hat.

Webseite
Instagram
Link teilen:
via E-Mail Mail
BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN MIT DEN LFI NEWS CHANELS: LFI APP ZUM DOWNLOAD:
lfi
auf facebook
lfi
newsletter
lfi
app
Schließen