UNSERE WEBSITES
Deutsch
Warenkorb
Artikel hinzugefügt
Zur Kasse

Portfolios

02.05.2018

|
Share:
Jack Cohen, der als US-Soldat im Koreakrieg war, bekam von seinem Onkel eine Leica geschenkt, um den Einsatz zu dokumentieren. Von Dezember 1951 bis Oktober 1952 schickte er die unentwickelten Kodak-Filme nach New York, um die Bilder nach seiner Rückkehr zum ersten Mal zu sehen.

LFI: Wie sind Sie zu der Leica-Kamera gekommen?
Jack Cohen: Mein Onkel kaufte die Leica ursprünglich in einem Pfandhaus in Liverpool in England. Als er hörte, dass ich eingezogen wurde, gab mir mein anderer Onkel Alex aus New York die Kamera und sagte mir, dass er für jede Entwicklung des Films bezahlen würde, solange jede Rolle ein Bild von mir enthalte.

Woher hatten Sie die Filme und wo haben Sie sie entwickelt?
Es war erneut mein Onkel Alex, der die Schwarzweiß-Filme zur Verfügung stellte und als ich entdeckte, dass ich selbst Kodachrome Filme kaufen konnte, besorgte ich mir gleich ein Dutzend in einem Fotoladen in Tokio. Der Kodachrome war ASA 10, der Schwarzweiß-Film war auch Kodak, wahrscheinlich Super-XX.

Brauchten Sie eine Fotoerlaubnis vom Militär?
Ich hatte keine Fotogenehmigung und schien keine zu brauchen, aber soweit ich mich erinnere, habe ich nie gefragt! Ich war ein Amateur, obwohl ich gelegentlich professionelle Dunkelkammerarbeit gemacht hatte, bevor ich zur Armee ging.

Wie lange waren Sie im Krieg und wo genau?
Ich war ein Jahr vor dem aktiven Dienst in Tokio und Hokkaido stationiert, dann für neun Monate in Korea und zwei Wochen in Japan für den mittleren Dienst. Nach dem Wehrdienst war ich für ein paar Tage in Japan bevor ich mit dem Schiff nach Kalifornien zurückkehrte und in San Francisco ankam. Insgesamt war ich von 1950 bis 1952 weg.

Wird die Kamera noch benutzt?
Der Verschluss der Leica wurde beschädigt, als ich auf der Flucht vor den Nordkoreanern in den Imjin Fluss fiel. Ich trocknete die Kamera noch am selben Tag, sobald ich in Sicherheit war, aber von da an hatten einige der Bilder Lichtflecke und einige der Kodachrome-Filmbilder hatten ebenfalls Schaden genommen. Ich habe den Verschluss nie repariert, aber die Kamera funktioniert heute noch.

Gab es etwas, von dem Sie keine Bilder machen wollten?
Eigentlich habe ich nie darüber nachgedacht ... .Ich habe einfach Bilder gemacht und den ganzen Film unentwickelt zu Onkel Alex nach NYC  geschickt, der dann von Kodak in New York entwickelt wurde. Zwei Jahre lang sah ich nie ein einziges Bild, bis ich zu Hause war. Die meisten Kameraden aus meinem Geschwader sind nie von den Schlachten zurückgekommen.

Mehr Bilder gibt es hier.
Dieses Bild wurde in Korea etwa 50 Meilen nördlich von Seoul aufgenommen. Es zeigt meine Einheit in der ersten Verteidigungslinie. Die Berge im Hintergrund befinden sich in Nordkorea.
Dieses Foto ist entstanden, nachdem ich durch den Imjin Fluss geflohen bin: die Streifen auf dem Foto stammen vom beschädigten Verschluss.
Das Flugzeug „Fliegender Güterwagen“ während eines Test-Abwurfs in Japan. Die roten Fallschirme sind für Munition, die blauen enthalten Wasser und die weißen sind für Nahrung.
Dieses Foto von den Frauen, die Pakete schleppen, wurde in Seoul aufgenommen. Die Männer hinten auf dem Militär-LKW sind südkoreanische Soldaten.
Dieses Bild zeigt den Ausblick auf 'T-Bone' Hill von meinem Beobachtungsposten aus. Ein Freund von mir wurde im Bunker in der Mitte links getötet, kurz nachdem dieses Bild aufgenommen wurde, weil ein Mörser den Bunker getroffen hatte.
Patricia O'Neal gab 1952 eine USA-Show bei Bulldozer Bowl für die Truppen, während ich dort war. Ich glaube, die blonde Frau auf diesem Foto ist Frances Langford.
© Jack Cohen
Dieses Bild wurde von einem Freund aufgenommen, während ich mich in einem ruhigen Moment im Schützengraben rasierte. Von hier aus hatten wir regelmäßig Feuergefechte mit den Nordkoreanern.
Jack Cohen

Jack Cohen

Jack Cohen wurde 1928 in New York City geboren, wuchs aber in Liverpool auf. Zusammen mit anderen Kindern wurde er für die Dauer des Krieges nach Nord-Wales evakuiert. Er schloss sich den British Merchant Marines an, um im Alter von 18 Jahren nach New York City zu segeln, nachdem er im selben Jahr beide Eltern verloren hatte. Er arbeitete in Dunkelkammern und als Ingenieur, bis er 1952-1953 für den Koreakrieg eingezogen wurde. Bevor er seinen Dienst antritt, erhielt er eine gebrauchte Leica von seinem Onkel, die er während seiner gesamten Dienstzeit benutzte. Nach seiner Rückkehr aus dem Krieg 1954 heiratete er und wurde Ingenieur für optische Mechanik und Medizintechnik.
Link teilen:
via E-Mail Mail
BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN MIT DEN LFI NEWS CHANELS: LFI APP ZUM DOWNLOAD:
lfi
auf facebook
lfi
newsletter
lfi
app
Schließen