UNSERE WEBSITES
Deutsch
Warenkorb
Artikel hinzugefügt
Zur Kasse

Ein Unort in Grönland

Share:

In Project Iceworm beschäftigt sich Anastasia Mityukova mit den Hinterlassenschaften eines entlegenen Ortes, an dem einst 500 Menschen lebten: Thule Air Base. Die nördliche Region Grönlands wurde Ende des 2. Weltkriegs von der amerikanischen Regierung als Standort ausgewählt, um dort einen strategischen Militärstützpunkt mit Flughafen zu installieren. 1957 begann in der Nähe der Bau eines geheimen Stützpunkts unter dem Namen Project Iceworm. Der Plan sah ein großes militärisches Arsenal mit Atomraketen vor, die auf die Sowjetunion gerichtet werden sollten. Nach sechs Jahren Bauzeit gab man den Ort aufgrund einer zu starken Bewegung des eisigen Untergrundes auf. Der Schutt einschließlich der nuklearen Abfälle des nahen Kraftwerks wurde anschließend im unterirdischen Stollensystem vergraben. Gut zehn Jahre später stürzte zwölf Kilometer von der Basis entfernt ein B-52-Flugzeug über dem Eis ab, das vier Wasserstoffbomben mit sich trug. Obwohl die nuklearen Sprengköpfe nicht zündeten, verteilte sich das radioaktive Material im Eis.

Project Iceworm ist eine von Anastasia Mityukova zusammengetragene Sammlung anonymer Archivbilder aus unterschiedlichen Quellen. Diese werden in Bezug zu privaten Fotografien von vor Ort lebenden Inuit gesetzt, die die Künstlerin 2018 über soziale Netzwerke gesammelt hat. Mityukova zeichnet ein Bild der ehemaligen Air Base und ihrer Umgebung aufgrund von Fotografien eines Ortes, der auch heute weder betreten noch fotografiert werden darf.



Weitere Informationen finden Sie unter Museum Folkwang

Link teilen:
via E-Mail Mail
BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN MIT DEN LFI NEWS CHANELS: LFI APP ZUM DOWNLOAD:
lfi
auf facebook
lfi
newsletter
lfi
app
Schließen