UNSERE WEBSITES
Deutsch
Warenkorb
Artikel hinzugefügt
Zur Kasse

ONE PHOTO – ONE STORY

13.09.2018

|
Share:
Der australische Unterwasserfotograf Matt Draper fängt seit vier Jahren die Magie des Buckelwals ein. Nun wagte sich der Autodidakt erstmals mit einer Leica M10 in die Tiefen des Südpazifischen Ozeans. In unserem Interview berichtet er von seinen Erfahrungen mit der Kamera und ihrem selbstgebauten Gehäuse.

LFI:Erzählen Sie mir von Ihren Gründen, nach Tonga zu gehen, um den Buckelwal zu fotografieren!
Matt Draper: Seit 2014, als ich zum ersten Mal unter Wasser fotografierte, fahre ich jedes Jahr nach Vava'u, Königreich von Tonga, um den Buckelwal zu beobachten. Diese sanften Riesen reisen den ganzen Weg von der Antarktis zu den warmen Gewässern der Südpazifischen Inseln, um sich dort zu paaren und zu gebären. Ich nutze diese Zeit, um meine Erfahrung mit den majestätischen Buckelwalen im Wasser zu dokumentieren.

Erzählen Sie mir von Ihrem Kamera-Setup!
Mein derzeitiges Kamera-Set besteht aus zwei Leica M10, dem 35mm Summilux ASPH 1.4 Objektiv, dem 50mm Summilux ASPH 1.4 Objektiv und einem maßgeschneiderten, voll funktionsfähigen Wassergehäuse mit individuellen Anschlüssen für die 35mm und 50mm Objektive.

War es schwierig, den Unterwasser-Fotografieprozess an die Leica M10 anzupassen?
Mit den Kameras der M-Serie unter Wasser zu arbeiten, ist eine absolute Herausforderung. Aber die Belohnung ist es wert. Erstens ist keine leichte Aufgabe, mit dem manuellen Entfernungsmessersystem unter Wasser mit einem sich bewegenden, wilden Motiv präzise zu fokussieren. Wenn es mir möglich ist, schaffe ich das, indem ich meinen Schwerpunkt auf das Auge des Wals setze. Dies ist eines der Hauptmerkmale, mit denen ich in meiner Arbeit Aufmerksamkeit errege. Ich fühle mich wesentlich wohler, wenn ich die Augen durch den Sucher sehe als größere Körperteile wie die riesigen Brustflossen oder den gigantischen Schwanz des Wals. Gegenwärtig ist das Einstellen des Blendenwerts ein etwas rätselhaftes Spiel. Das Zahnrad, das den Blendenring mit dem beweglichen Schalter des Wasserschlauches verbindet, deckt die tatsächlichen Blendenmarkierungen auf der Linse ab, was bedeutet, dass ich den von mir gewählten Wert nicht sehen kann. Ich muss buchstäblich in die Linse schauen und daran raten, wie sie sich öffnet und schließt.

Wer hat das Unterwassergehäuse gebaut, das auf Instagram so viel Aufmerksamkeit erregt hat?
Das Unterwassergehäuse wurde von drei Ingenieuren von DOER Marine entworfen und hergestellt, die sich auf den Bau ferngesteuerter Fahrzeuge, U-Boote und Unterwassergehäuse für Produktions- und Forschungskameras spezialisiert haben. Das M10 Gehäuse wurde auf einer Tiefe von 100 Metern getestet. Die größte Hürde beim Design waren die beiden separaten beweglichen Teile im Objektivanschluss, die eine vollständige Kontrolle über die Fokus- und Blendeneinstellung ermöglichen. Nach wochenlangem Design inklusive 3D-Simulation ging DOER an den Prototyp, der dann zum voll funktionsfähigen und funktionierenden Modell wurde. Die Funktionstüchtigkeit eines so wichtigen Werkzeugs ist ein echtes Zeugnis für die Qualität des Handwerks von DOER Marine.

Alle Bilder auf dieser Seite © Matt Draper
Equipment: Leica M10 mit Summilux-M 1:1.4/35 mm Asph sowie Summilux-M 1:1.4/50 mm Asph
© Sean White

Matt Draper

Draper reist durch die Weltmeere, um seine schöpferische Vision zu verwirklichen. Er verbringt unzählige Stunden im Wasser und lernt, jede einzelne Spezies, mit der er interagiert, besser zu verstehen. Indem er sich akribisch mit jedem ungezähmten Umfeld befasst, offenbart Drapers Fotografie verborgene intuitive Verhaltensweisen. Der Autodidakt ist stolz darauf, nur natürliches Licht zu benutzen. Dies, kombiniert mit seinen Freitauchfähigkeiten, ermöglicht ihm die ungestörte Beobachtung des Meereslebens.

Webseite
Instagram
Link teilen:
via E-Mail Mail
BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN MIT DEN LFI NEWS CHANELS: LFI APP ZUM DOWNLOAD:
lfi
auf facebook
lfi
newsletter
lfi
app
Schließen