UNSERE WEBSITES
Deutsch
Warenkorb
Artikel hinzugefügt
Zur Kasse

PORTFOLIO

01.10.2014

|
Share:
Sie haben ein Photobook-Museum im Kölner Carlswerk eröffnet – drei Monate lang können sich Besucher auf einer Fläche von 5000 Quadratmetern ganz dem Fotobuch widmen. Warum brauchen wir ein Museum für Fotobücher?

Viele Jahre stand nur das Einzelbild im Fokus der Museen. Doch inzwischen gilt das Fotobuch als eines der zentralen Ausdrucksmittel der Fotografie. Das Medium wird längst nicht mehr als Modeerscheinung wahrgenommen. Es ist bei Sammlern, Kuratoren und Wissenschaftlern fest etabliert. Und um dieser Entwicklung angemessen Rechnung zu tragen, haben wir The PhotoBookMuseum gegründet. Wir möchten das Medium innovativ ausstellen, um es quasi zum Leben zu erwecken.


Warum ist das Fotobuch die angemessene Darstellungsform der Fotografie?

Es bietet die bestmögliche Form, um ein fotografisches Werk zu den Lesern zu bringen. Außerdem eignet es sich hervorragend, um Geschichten zu erzählen, denn es bedient sich einer internationalen Sprache, die überall verstanden wird. Ein Fotobuch ist für mich in mehrfacher Hinsicht wie ein Fenster zur Welt.


Was ist ihr persönlich liebstes Fotobuch?

Mein liebstes Fotobuch ist das legendäre „Café Lehmitz“ von Anders Petersen. Doch auch „What We Bought“ von Robert Adams hat mir neue Galaxien eröffnet.


Einmal angenommen, Sie könnten ein weiteres Museum eröffnen, das nichts mit Fotografie zu tun haben dürfte. Was wäre das für ein Museum?

Ein Museum, das sich dem Phänomen des Planespotting, also dem Beobachten von Flugzeugen widmet, das würde mir Spaß machen. Aber so ganz ohne Bilder wäre auch das wohl nicht denkbar. Sie merken, ich komme einfach nicht von der Fotografie los.


Was wird im Café Lehmitz im Photobook Museum ausgeschenkt - Kölsch oder Astra?

Ich bitte Sie, Kölsch natürlich! Früh Kölsch.




Das Photobook-Museum ist noch bis zum 12. Oktober 2014 im Kölner Carlswerk zu sehen. Weitere Informationen unter: thephotobookmuseum.com
© Daniel Zakharov
© Daniel Zakharov
© Daniel Zakharov

Markus Schaden

Markus Schaden ist gelernter Buchhändler und gründete 1995 den auf Fotografie spezialisierten Schaden Verlag und 1998 die Fotobuchhandlung Schaden.com in Köln. Seit 2009 gab Schaden Seminare an der Kunsthochschule für Medien in Köln und ist derzeit Lehrbeauftragter an der FH Dortmund und Dozent an der LichtblickSchool in Köln. Anfang 2012 schloss Schaden die Fotobuchhandlung und konzentriert sich nun auf die Weiterentwicklung des Fotobuchs.
Link teilen:
via E-Mail Mail
BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN MIT DEN LFI NEWS CHANELS: LFI APP ZUM DOWNLOAD:
lfi
auf facebook
lfi
newsletter
lfi
app
Schließen