UNSERE WEBSITES
Deutsch
Warenkorb
Artikel hinzugefügt
Zur Kasse

PORTFOLIO

16.10.2015

|
Share:
Vergangenes Wochenende startete im italienischen Lodi das Festival della Fotografia Etica. Von der griechischen Wirtschaftskrise bis zur Situation der Flüchtlinge – auf der Agenda des Festivals stehen Themen, die wir nicht aus den Augen verlieren dürfen. Für zwei weitere Wochenenden – am 17. und 18. Sowie am 24. und 25. Oktober – dreht sich in der kleinen Stadt bei Mailand alles um die Fotografie.

Auf dem Programm stehen Ausstellungen, Künstlergespräche und Workshops. Alberto Prina, selbst Fotograf und Gründer des Festivals, erzählt, was die Besucher nicht verpassen sollten.


Was empfehlen Sie den Besuchern des Festivals ganz besonders?

Das Festival ist einzigartig durch das Engagement der Fotografen, die hier ihre Arbeiten zeigen. Eine Führung mit den Fotografen ist eine gute Gelegenheit, die Ausstellung aktiv zu erleben: Die Besucher können mit den Künstlern sprechen und so mehr über die Reportagen erfahren. Es ist eine Möglichkeit, den Bildern eine Stimme zu geben. Dieses Jahr gibt es einen Bereich, den wir „Tödliches Essen“ genannt haben – für all die, die mehr über die dunkle Seite der Lebensmittelproduktion und des Konsums erfahren möchten.


Was macht das Festival in Lodi so besonders?

Das Festival della Fotografia Etica wird ganz auf freiwilliger Basis organisiert. Leidenschaftliche Menschen opfern ihre Zeit und Energie und verwandeln diese kleine Provinzstadt in einen der wichtigsten Treffpunkte für die internationale Fotografen-Szene und die Öffentlichkeit. Das Team hört nicht auf zu arbeiten. Es sind Menschen verschiedener Altersgruppen, die einen unterschiedlichen Hintergrund haben, die ihre Ideen zusammenbringen und zahlreiche Partner involvieren, die nicht nur die Organisation unterstützen, sondern auch viel über Fotografie lernen.


Warum denken Sie, dass die Fotoszene in Italien so rege ist?

Die Aufmerksamkeit, die der Kultur der Bilder gezollt wird, ist sehr interessant. Es ist nicht leicht, in Italien Fotograf zu sein, und du musst wirklich daran glauben, dass deine Geschichten einen Unterschied machen und es wert sind, geteilt zu werden. Ich denke, italienische Fotografen haben die Möglichkeit, mit sich selbst auszukommen. Das ist es, was ihre Art sich auszudrücken attraktiv und faszinierend macht.


www.festivaldellafotografiaetica.it
© Alberto Prina
© Francesco Anselmi
© Robin Hammond
© Lucio Borga
© Philip Montgomery
© Giovanni Porzio

Alberto Prina

Trotz seiner Leidenschaft für die Philosophie und die Fotografie studierte Alberto Prina Physik. Heute hat die Leidenschaft gesiegt und er füllt seine Tage mit Bildern. Er hat die Foto-Vereinigung Gruppo Fotografico Progetto Immagine Ins Leben gerufen und leitet das Festival della Fotografia Etica, das er auch gegründet hat. Derzeit arbeitet er als Fotograf und Fotojournalist.

www.mrpraina.com
Link teilen:
via E-Mail Mail
BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN MIT DEN LFI NEWS CHANELS: LFI APP ZUM DOWNLOAD:
lfi
auf facebook
lfi
newsletter
lfi
app
Schließen